Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-settings.php on line 520

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-settings.php on line 535

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-settings.php on line 542

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-settings.php on line 578

Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-settings.php on line 18

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/classes.php on line 1244

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/classes.php on line 1442

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/wp-db.php on line 306

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/cache.php on line 431

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Dependencies in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/class.wp-dependencies.php on line 31

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Http in /www/htdocs/w00b3add/timringel/wp-includes/http.php on line 61
Der Verfall der Ausschreibungskultur | Der Rest der Welt - Tim Ringel

Der Rest der Welt - Tim Ringel

online marketing - search - work - travel - privat stuff - and more

Der Rest der Welt - Tim Ringel header image 2

Der Verfall der Ausschreibungskultur

Februar 3rd, 2009 von Tim Ringel

Es war nicht das erste mal und trotzdem ist man jedesmal wieder auf ein neues enttäuscht und schockiert. Da rackert man sich im Pitch zum Beispiel um einen SEO-Etat ab, analysiert die Seite und Produkte des Prospects, diskutiert die Ergebnisse im eigenen Team, erstellt ein grobes Konzept, baut daraus eine umfangreiche Agentur und SEO Präsentation, schlägt sich durch mehrere Runden der Agenturvergleiche, Ausschreibung, neu Konzeption und Präsentation, befindet sich dann unter den letzten beiden Agenturen in der Ausschreibung und bekommt dann die entsprechende Nachricht: “Leider haben wir uns für eine andere Agentur entschieden!”
Gut, kein Problem passiert halt, dafür handelt es sich ja um eine freie Marktwirtschaft. Klar weiß man wer in der Ausschreibung bis zum Ende dabei war, der Markt von Agenturen in Deutschland ist überschaubar, also nimmt man den Hörer in die Hand und gratuliert seinem Kumpel am anderen Ende - aber siehe da, auch er hat die gleiche Nachricht bekommen. Da kommt man dann doch ins grübeln. Gerade wenn man wußte das nur noch man selbst und der besagte Kollege am anderen Ende in der Ausschreibung gesteckt ist. Also ruft man den Prospect mal an und fragt nach - “Woran hat es den gelegen? Wir wollen uns natürlich verbessern” - Was kommt da ganz offen und ehrlich als Antwort: “Sorry, euer Konzept war klasse und das beste, die Qualität der Vorstellung und der Konzeption absolut überzeugend, wir werden Euer Konzept nun mit einem günstigeren Anbieter umsetzen” *Kinnlade klapp, nicht genügend Luft im Raum - der Hörer gleitet wie von Geisterhand zurück auf die Station ohne sich zu verabschieden - ich brauch jetzt erstmal ein Bier!

Und das ist nicht das erste mal das die großen Deutschen Performance-Marketing-Agenturen so ein Feebdack bekommen. Bei Gesprächen mit einigen Kollegen im Markt hört man, unabhängig vom Produkt, unabhängig von der Agentur die gleichen Geschichten. Gerade im SEO häuft es sich das professionelle Konzepte aus einer Ausschreibung heraus genommen werden und mit 1-Mann-Shows oder Kleinagenturen versuchsweise umgesetzt werden. Ähnliches bei SEA oder Affiliate-Ausschreibungen. Auch hier gibt es mehr und mehr Pseudo-Pitches um zum einen das KnowHow in Form von Konzepten oder aber Ideen und Vorgehensweisen in die eigenen Hände zu bekommen. So ebenfalls passiert bei einer großen Datingplattform in Deutschland mit weltweiter Ausschreibung im Search. 6-8 Agenturen in der Ausschreibung und schon nach dem ersten Termin hört man im Markt das die Entscheidung gefallen sein soll. Trotzdem geht der Pitch weiter, es zieht sich über Wochen und Monate. Aus Erzählungen habe ich erfahren das viele Termine folgten und etliche Präsentationen und Konzepte hin un her geschoben wurden, bis am Ende zwei Agenturen übrig blieben. Gewonnen hat dann die Agentur aus dem eigenen Konzern - seltsam eigentlich das diese Info schon quasi vor Beginn der Ausschreibung im Markt war! Auch hier, klasse Konzept, echt Rund, super gemacht, aber wir haben das mal an einen günstigen Anbieter gegeben!

Eines steht fest - wer von Agenturen erwartet alles zu geben sollte auch sicher sein alles geben zu wollen. Wenn eine Agentur nur im Preis überzeugt und nicht im Konzept, was glaubt man wohl woran das liegt? Kreativität hatte schon immer seinen Preis und wie im guten Restaurant, die Portion mag kleiner wirken, der Geschmack ist dafür aber um ein vielfaches besser und am Ende ist man Satt - nur erheblich zufriedener und kann mit Stolz drüber reden.

Deutschland wo ist die Ausschreibungskultur geblieben :)

Tags: 15 Kommentare

Leave A Comment

bisher 15 Kommentare ↓

  • 1 andre Feb 3, 2009 at 10:48

    hey tim,

    nicht das du mit dem blogpost noch mehr “füchse” auf die idee bringst sowas zu machen?! :-(

    lg
    andre

  • 2 S’R Feb 3, 2009 at 11:08

    tim,
    fürwahr ein ekelhafter fluch - jedoch kein neuer…
    da gab es mal ein mittel gegen, welches in der klassik jahrelang bestand. das zauberwort heißt ‘pitchgebühr’. zwar nicht genug um den aufwand der pitchenden agenturen zu decken, aber in der masse genug um schwarze ideenfindungs-ausschreibungs-schafe abzuschrecken oder einfach um den ausschreibenden im vorfeld einen ‘anreiz’ zu geben sich gedanken zu machen und weise agenturen vorzusortieren.

    problem: die core agenturen müssen sich committen und an einem strang ziehen…

  • 3 Kim Feb 5, 2009 at 10:51

    oder wir lassen uns einfach alle unsere Ideen patentieren, und dann nach amerikanischem Recht durchsetzen, ich sehe da schon ein super Geschäftsmodell…

  • 4 Andi Feb 9, 2009 at 18:09

    Hallo Tim,

    Klasse Beitrag.
    Ich bin genau Deiner Meinung. Leider hatte ich im letzten Jahr bei den Agenturpitches auch immer mehr das Gefühl, dass es dem Kunden nicht mehr um die Qualität der angebotenen Leistung der Agentur geht, sondern fast ausschließlich darum möglichst wenig für die zu erbringenden Leistungen zu bezahlen ;)

    Ich finde diese Entwicklung eigentlich sehr schade, da ich immer davon ausgegangen bin, dass sich die Bezahlung einer Leistung hauptsächlich nach der Qualität der erbrachten Performance richten sollte.

    Höchstwahrscheinlich dauert dieser Lernprozess bei den Unternehmen aber noch eine Weile, so dass wir erst in den nächsten Jahre eine Trendwende zurück zur qualitativ hochwertigen Arbeit erleben werden.

    Lg,
    Andi

  • [...] Duisburg, hat in seinem privaten Blog die Vorgehensweisen mancher “Kunden” beschrieben. “Der Verfall der Ausschreibungskultur”, so ist der Beitrag treffend benannt und ich bin durchaus überrascht, dass ein derartig unsinniges [...]

  • 6 Ron Feb 12, 2009 at 01:12

    hi tim,

    infos, die ich bisher nicht so wahrnahm und mich nun doch noch mehr ueberraschen.

    wieder holztrocken bringst du die probleme am markt zur diskussion. eigentlich sollten wir eine art partnership mit anderen agenturen aufsetzen, damit solcherlei beschriebene faelle nicht weiter boomen.

    passe aber auf, dass du keine haltlosen drohungen bekommst, die bei solchen postings gern mal versendet werden - die aber juristisch als subtile noetigung zu deinen gunsten strafrechtlich verfolgt werden sollten. dann bekommt der verfasser ein echtes problem. aber leider nervt die zeit, die man dann dafuer verwenden muss, um nachzuweisen, dass man zum bier greift und gesundheitlich zu ringen hatte.

    du kannst auch ruhig “austicken”. maximal 200 bis 300 euro pro person beleidigungsklage werden dann faellig. die kann man verkraften und nichts kommt. schliesslich verursachst du damit keinen nachweisbaren schaden.

    aber dann dreht sich der spiess um, wenn es zum prozess kommt. dein schaden wird analysiert. die stunden, die du und deine mitarbeiter verbrachten, um dem kunden eine strategie zu erarbeiten.

    schlussendlich wird dann die ganze geschichte fuer den pitch-veranstalter zu einer sehr harten nummer und extrem unangenehm, wenn du in der lage bist, deinen schaden zu ermitteln - vielleicht als eine art entgangener gewinn sogar - auf ein jahr berechnet, da du geheimhaltungserklaerungen unterzeichnen durftest oder aehnliches und und und. und ganz schlimm, wenn inkompetente konzern- oder verlagsanzuege verantwortlich sind, die eigentlich teures consulting abzockten. das mag die deutsche volksjustiz ganz besonders.

    sende doch einfach mal eine rechnung fuer euer konzept und die beratung noch nachtraeglich. jeder jobbewerber bekommt in deutschland zumindest seine reisespesen ersetzt. aehnlich werden das die richter sehen, wenn du diese spesen einklagen musst, wenn nicht gezahlt wird. und dann kommt die ganze “sosse” ans tageslicht. es besteht immerhin die chance, dass richter und schöffen-meinung diese nummer wie ein ausschreibungsgeschaeft im oeffentlichen sektor behandeln und verstehen.

    nur zeit muss man fuer diese auseinandersetzung mit den “so cleveren” managern haben, die an den entscheidungen fuer pitches “drehen”.

    aber ruhe geht vor stress - unter den neuen kundenanfragen koennte gerade der groesste wettbewerber auftauchen - und dann ist aller stress vergessen. und sehr gern wechseln dann die angestellten pitch-entscheider mit hoeheren gehaltsambitionen und suchen jobs in deinem kunden-netzwerk, dass du dann wieder beeinflussen kannst.

    also locker bleiben und nur beobchten;-)

  • 7 Alex Feb 12, 2009 at 09:17

    Was in der Marketing-Kultur schon lange gespielt wird, kommt nun wohl auch in die SEO-Branche.

  • 8 Peter Schilling Feb 13, 2009 at 10:26

    Patentierbar sind Pitches ja nicht aber ganz schutzlos muss man auch nicht agieren.

    Schritt 1: Konzept vorher beim Notar hinterlegen.
    Schritt 2: Den Ausschreiber auch darüber informieren.

    ie Hinterlegung beim Notar wirkt schon mal abschreckend. Sollte doch (wieder einmal) der Fall der Fälle eintreten, kann man durchaus ernst werden und auf das Wettbewerbsrecht verweisen. Das verbessert die Chancen auf außergerichtliche Einigungen enorm und dämpft die Freude am Ideenklau der potentiellen Kunden für die Zukunft.

    PriorMart bietet notarielle Hinterlegungen sehr bequem und günstig an und wir können auch auf eine Reihe Anwälte verweisen, die sich im Wettbewerbsrecht auskennen.

    Auch wenn es schade ist, dass das Geschäftsklima rauer wird, es gibt bereits eine Lösung um gegenzuwirken.

    VG, Peter

  • [...] den Verfall der Ausschreibungskultur schreibt Blogger Tim Ringel. Immer häufiger müssen Agenturen erleben, wie aufwendig [...]

  • 10 Eric Feb 13, 2009 at 14:07

    Das ist ja fast schon “befreiend” für mich, das zu lesen. Wir sitzen hier auch einen Großteil unserer Zeit herum und schreiben Konzepte/Angebote. Dann geht es zu einem Termin und wir präsentieren die “Problemzonen” der Seite und die Wege, da raus zu kommen. So ein deutliches Feedback wie dein zitiertes haben wir dann noch nicht gehört - aber ich weiß natürlich, dass die während des Termins notierten Punkte alle umgesetzt werden. Ohne uns.

    Doch, was dagegen tun? Einen Verband gründen? Wohl eher nicht? Potentielle Kunden verklagen? Wohl auch nicht. Ich finde das vorgestellt “Scoring” eigentlich eine gute Idee. Aber ich habe auch keine Lust, mir während des Vorstellungstermins den Mund zu verbieten.

    Bin ratlos…

    eric

  • 11 Martin Feb 13, 2009 at 16:39

    Ohne Honorar - Kein Pitch!

    Umfangreiche Konzepte sollte man nur gegen ein Honorar erstellen, meinetwegen kann man das Honrorar bei Auftragserteilung auch in irgendeiner Form rückvergüten. Kostenloses Pitches sind aber echt ein Unding!

    Noch viel dramatischer finde ich aber die Einstellung: “Ja, wir machen es dann aber selber”.. Traurig, aber wohl wahr!

    Martin

    PS Die GWA Agenturen (vornehmlich Klassik) committen sich dazu kein Pitch ohne Honorar zu führen..

  • 12 Dirk Feb 14, 2009 at 13:10

    Ich vergleiche unsere Leistung mehr mit einem Berater, und nicht mit einer Agentur. Mein Rechtsanwalt, Steuerberater und Co. erstellen mir vorher auch kein detailiertes kostenloses Konzept.

    Also Finger weg von diesen Art von Ausschreibung.

  • [...] Ringel hat einen wirklich guten Post zum Thema Verfall der Ausschreibungskultur geschrieben. Als Inhouse-SEO ärgere ich mich oft über Agenturen die mit schlecht vorbereiteten [...]

  • 14 Loewenherz Mrz 1, 2009 at 23:57

    Ich sehe es ähnlich wie Martin: Keine planerische Leistung ohne Entgeld. Teilnahme an Ausschreibungen? Nein danke, kein Interesse. Die Zeit investiere ich lieber in eigene Projekte.

  • 15 René Mrz 6, 2009 at 19:36

    Zeit ist Geld - warum soll ich etwas verschenken, wenn ich es woanders bezahlt bekomme? Für mich kommt diese Pitch-Unsitte gar nicht erst in Frage. - Wer meine Zeit in Anspruch nimmt muss dafür bezahlen. Ich verweise in dem Zusammenhang immer gerne auf den Klassiker: http://www.kampagnenstart.de/2005/05/24/konnen-sie-auch-altweiss - Lesenswert !